In den Aukio-Ateliers und Werkstätten arbeiten etwa 40 Künstler in den Räumen des ehemaligen Warnamtes. Auf einem historisch belasteten Gelände im Kerschlacher Forst, dem Warnamt X, einem Relikt des Kalten Krieges, haben sich im Dezember 2007 - mit der Initiatorin Marlies Zahn-Ebert an der Spitze - die ersten KünstlerInnen zusammengefunden und die Räume der ehemalige Zivilschutzeinrichtung bezogen. Sie gaben dem neuen Refugium den Namen »aukio«. Das finnische Wort bedeutet soviel wie »Platz« oder auch Lichtung im Walde. Nahezu 40 KünstlerInnen arbeiten hier in den Disziplinen Malerei und Zeichnung, Fotografie, Grafik, Bronzeguss, Bildhauerei, Installation und Objektkunst. So hat sich durch die Eigenintiative und den Wagemut einiger PionierInnen ein Überbleibsel des kalten Krieges in eine friedliche Oase der Kunst verwandelt.

OFFENE ATELIERS 12. & 13. NOVEMBER 2016

Wir möchten uns bei allen Gästen für Ihren Besuch in den OFFENEN ATELIERS sehr herzlich bedanken, welche wieder in großer Zahl erschienen sind.

Einhellig hatten wir den Eindruck, dass an diesem Wochenende eine Großzahl von sehr kundigen Gästen anwesend waren, die sich sehr und eingehend für die Werke der ausstellenden Künstler interessierten. Was uns natürlich freut: Die künstlerische Qualität der gezeigten Exponate wurde von vielen Gästen besonders hervorgehoben!

An dieser Stelle richten wir einen herzlichen Dank an unsere syrischen Gastkünstler, die sich ebenfalls mit herausragenden Werken dem Publikum präsentiert haben.

Nochmals Dank an alle Beteiligten, an die Gäste und all diejenigen, die uns so geholfen haben!

Bis zum nächsten Mal!

Ihre AUKIO-Künstler

P.S. Wenn Sie noch keine Einladung per eMail erhalten, schreiben Sie bitte eine kurze Notiz an: info@aukio-ateliers.de

2_aukiofolder_nov_2016